Unser Team

Bernhard Andreas

„Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter. Das Schönste im Leben ist, dass unsere Seelen nicht aufhören, an jenen Orten zu verweilen, wo wir einmal glücklich waren.“ (Khalil Gibran)

Dr. Berner Klaus

„Jeder Besuch in Schule und Kindergarten steckt an – die Fröhlichkeit der Kinder zusammen mit der beeindruckenden See- und Bergkulisse sowie der besonderen Atmosphäre des Gebäudes lassen einen immer wieder gerne nach Walchensee kommen.“

Brost Petra und Martin

„Wir sind dankbar, am wunderschönen Walchensee leben zu dürfen und möchten durch unser Engagement unsere Dankbarkeit zeigen.“

Bürding Inge

Cojocaru Vladislav

Vladislav Cojocaru, auch Vlad oder Vladic genannt, wurde 1983 in Cimislia, Moldawien geboren. Er studierte Akkordeon und Klavier an der Akademie für Musik und Theater in Chishinau. Von 2003 an setzte er sein Studium am Richard-Strauss Konservatorium in München fort, wo er 2009 mit zwei Diplomen als professioneller Musiker und als Musiklehrer abschloss. Während seiner musikalischen Laufbahn hat Vlad viele Preise und Auszeichnungen gewonnen. Unter anderem gewann er die Akkordeon-Wettbewerbe „Eugen Coca“ und Barbu Lautaru“ in Chisinau und den „Jocurile delfice“ in Breanks, Russland. Vladic spielt derzeit in verschiedenen Ensembles, in den Richtungen Jazz, moderne bayerische und auch osteuropäische Musik.

Ebersberger Melanie

„Musik braucht keinen Menschen, aber jeder Mensch braucht Musik“

Seit meinem pädagogischen Diplomstudium unterrichtete ich mit viel Freude Kinder und Jugendliche jeden Alters, aber die Dorfschule habe ich mit ihrer Begeisterung im Umgang mit Kindern und Musik sofort ins Herz geschlossen.

Ebersberger Armin

Wie kann Erziehung gelingen? Wie werden aus unseren Kindern frohe, lebenstüchtige Erwachsene?

Eine sprichwörtliche nigerianische Erkenntnis lautet: „Um ein Kind aufzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf.“

Für die Erziehung eines Kindes braucht man also viele, nicht nur die Eltern. Dabei geht es nicht nur um die Frage der Betreuung – sondern um Haltungen und Werte, die wir unseren Kindern vermitteln möchten. Ein Kind muss die Erfahrung machen, dass Werte grundsätzlich gelten, etwa der Respekt vor anderen Menschen und Dingen oder die Verantwortung für das, was man tut.

Erziehung, die Kindern Werte vermitteln möchte, braucht Gemeinschaften, in denen diese Werte Gültigkeit haben und vorgelebt werden. Das macht Erziehung durch vorbildliche Haltung heute so enorm wichtig.

Diese „Lern-Gemeinschaften“ schaffen wir im Wortsinn in unserem „Haus der Begegnung“, wo wir bewusst auch in den Angeboten für Jugendliche, junge Erwachsene, Eltern mit ihren Kindern, Senioren, und allen Menschen, die uns zu Veranstaltungen besuchen, diese „Vorbilder“ generieren.

Mein Anliegen ist, dass sich das Team der Dorfleben Walchensee GmbH dieser Dimension bewusst ist – frei nach Albert Einstein: „Es gibt keine andere vernünftige Erziehung als Vorbild zu sein…“

Lautenbacher Claudia

„Die Aufgabe der Umgebung ist nicht das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“ (Maria Montessori)

Schon als Kind stand mein Berufswunsch fest: Ich werde Erzieherin! Noch immer ist dies mein Traumberuf, den ich mit viel Herzblut lebe. Kinder in ihrer ganzen Persönlichkeit wahr- und anzunehmen, um sie und ihre Familien ein Stück weit auf ihrem Lebensweg zu begleiten, das macht meine Arbeit aus.

Eichberger Ulrike

Ich bin in der Dorfschule im Hauswirtschaftsbereich tätig. Schwirre ständig irgendwo im Haus herum und versuche alles, dass unsere Kinder eine schöne, saubere Schule besuchen können. Es ist herzerfrischend, wenn man im Haus Kinderlachen hört. Wir sind eine große Familie. Da freut man sich jeden Tag auf´s Neue, hier arbeiten zu dürfen.

Grimm Sabine

„Gib Kindern Wurzeln zum Wachsen und Flügel zum Fliegen.“ (afrikanischisches Sprichwort)

Kinder in ihren Lern- und Entwicklungsprozessen zu unterstützen und begleiten ist für mich eine Herzenssache.

Ginhart Gabriela

Hauer Martin

Martin Hauer kümmert sich neben der Hausmeistertätigkeit, die viel technischen Sachverstand für Elektrik, Heizungs- und Lüftungsanlagen erfordert, auch um die Betreuung des Gemüsegartens in der Dorfschule. In Kooperation mit den Kindern, den Lehrern und Erziehern entstehen viele Projekte, von der Kompostierung bis hin zum jahresbegleitenden Kartoffelanbau, um Lerninhalte mit Kopf, Herz und Hand zu begreifen. Besonderes Augenmerk liegt in der Zusammenarbeit mit unserer Schulküche. Das geerntete Gemüse wird regelmäßig am Mittagstisch mit einer besonders feinen Zubereitung angeboten.

Harzenetter Gabriele

Kennerknecht Ulrike

Es ist für mich eine große Freude hier an diesem besonderen Ort, mit Kindern zu arbeiten. Im Religionsunterricht an unserer Schule erfahren die Kinder nicht nur viel über den christlichen Glauben, die Werte und das Miteinander. Der Lehrplan sieht auch vor, einen Einblick in andere Religionen zu geben. Verschiedene philosophische und religiöse Ansätze klingen an und es wird den Kindern in einer Atmosphäre der Offenheit und des gegenseitigen Respekts möglich, sich persönlich einzubringen und zu entwickeln.

Wir lassen gemeinsam den christlichen Jahreskreis lebendig werden und singen viele Lieder.

Persönlich begeistert mich auch das Thema Yoga. Mit vielen verschiedenen Qualifikationen (Physio Flow Yogalehrerin / Yogatherapie / Kinderyoga) als Grundlage, macht es immer viel Spaß, die Kinder im Rahmen der nachmittäglichen Workshops, spielerisch mit dem Thema Yoga vertraut zu machen. (www.yogastall.de)

Ulrike Kennerknecht

(Religionslehrerin mit sonderpädagogischer Zusatzqualifikation)

Hiltl Marcus

Klauser Ulrike

Kerschreiter Christina

Man kann es wohl so etwas wie Liebe auf den ersten Blick nennen, die mich aus meiner Heimat Niederbayern hierher an die Dorfschule Walchensee geführt hat. Ein unglaublich wertschätzender, herzlicher und familiärer Umgang sowohl mit als auch unter den Schülern sowie im gesamten ´Dorfleben-Kollegium´ war das, was mein Bild von Walchensee von Anfang an geprägt hat und welches mir jeden Tag aufs Neue wieder bestätigt wird. Studiert habe ich Lehramt für Grundschule in Regensburg. Auf der Suche nach einer Schule, welche dem einzelnen Kind mehr gerecht werden kann, bin ich auf diese Schule hier gestoßen und hängen geblieben. Seit diesem Schuljahr unterrichte ich nun in der Klasse 3/4 die Fächer Mathematik und Englisch sowie Sport in allen Klassen. Die Dorfschule Walchensee ist für mich eine Schule, in welcher neben der Vermittlung von Wissen auch Werte, die ´Herz und Charakter´ der Schüler bilden, groß geschrieben und jeden Tag gelebt werden. Die Kinder hierbei auf ihrem Weg zu eigenständigen Persönlichkeiten zu begleiten und zu unterstützen, zählt für mich zu einer der schönsten Aufgaben.

Kupp Christina

„Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren!“ (Maria Montessori)

Kindern Raum und Möglichkeit zu geben, sich selbst zu finden, die individuellen Gefühle und Emotionen zu spüren, sich ausdrücken zu dürfen, die eigenen Stärken und Grenzen kennenzulernen, die persönlichen Interessen zu entdecken und ihnen dabei Halt, Zuneigung und Respekt zu schenken, dies sehe ich als meine Aufgabe als Erzieherin. Sie zu unterstützen, sich im Leben zu finden und zurecht zu finden. Dies in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Kindern, den Eltern und einem kompetenten Team leben zu dürfen, ist für mich besonders wertvoll.

Die Einmaligkeit für mich in diesem Haus liegt an der Zusammenarbeit in einer Art großen Familie und dem individuellen Blick auf den einzelnen Menschen. Dass Musik in diesem Haus im Alltag eine zentrale Rolle spielt, macht für mich einen intensiven Teil des Wohlfühlens aus. Denn bereits Friedrich Nietzsche sagte „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“.

Makoshvili Giorgi

In der georgischen Hauptstadt Tiflis erhielt Giorgi Makhoshvili bereits als Schüler Unterricht für Violine, Flöte und Kontrabass. Im Jahr 1997 begann er sein Studium mit der Fachrichtung Kontrabass am staatlichen Konservatorium von Tiflis. Nach dem Grundstudium folgte ein Wechsel an die Münchner Hochschule für Musik, in die Meisterklasse von Prof. Klaus Trumpf. Dieser Wechsel sollte den beruflichen Weg von Giorgi Makhoshvili ebenso beeinflussen, wie seine musikalischen Wurzeln. Diese spannende Synthese formte ihn zu einem außergewöhnlichen facettenreichen Interpreten.

Nach seinem Abschluss im Jahr 2005 folgte ein weiteres Studium am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium an der Fakultät für Jazzkontrabass und E-Bass bei Paolo Cardoso. Während der Studienjahre sammelte Giorgi Makhoshvili seine berufliche Erfahrung unter anderem bei dem United World Youth Orchestra, der jungen österreichischen Philharmonie, dem Schleswig Holstein Festival Orchester, dem Ingolstädter Kammerorchester sowie an der Luzerner und an der bayerischen Orchesterakademie.

Seit dem Jahr 2000 ist der passionierte Kontrabassist Mitglied des internationalen Ensembles „Bassiona Amorosa“, mit dem er im Jahr 2014 den Klassik Echo in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“ gewann.

Neben den vielzähligen Engagements ist Giorgi Makhoshvili als Lehrer an der Rudolf-Steiner-Schule in Schwabing, München tätig.

Der vielfache Preisträger internationaler Wettwerbe komponiert außerdem erfolgreich. Seine Kompositionen für Kontrabassensemble sind im Friedrich Hofmeister Musikverlag erschienen. 

Lang Petra

„Ton knetend formt man Gefäße. Doch erst ihr Hohlraum, das Nichts, ermöglicht die Füllung. Das Sichtbare, das Seiende, gibt dem Werk die Form. Das Unsichtbare, das Nichts, gibt ihm Wesen und Sinn.“ Lao-Tse

Mohr Manuel

Ursprünglich habe ich mich viele Jahre um das Wohl von großen und kleinen Reisenden in Hotels rund um den Erdball gekümmert. Doch da ich gerade die soziale Komponente in meinem alten Beruf immer mehr vermisst habe, beschloss ich vor drei Jahren, in den sozialen Bereich zu wechseln.

Nach gut einem Jahr in der Altenpflege und einigen Praktika in Kitas stand für mich fest, dass die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen für mich das Größte ist. Drei Jahre später bin ich nun staatlich geprüfter Kinderpfleger und befinde mich in der Teilzeitausbildung zum Erzieher.

Zusammen mit Frau Wahl knoble ich in der Nachmittagsbetreuung mit den Kindern an ihren Hausaufgaben und sorge dafür, dass unsere Buskinder sicher nach Hause kommen. Zwischendrin findet sich natürlich immer etwas Zeit für Spiel und Spaß, was meiner Meinung nach ebenfalls mit die wichtigsten Grundlagen für gute Schulnoten und eine schöne Schulzeit sind.

Neben der Schule bin ich gemeinsam mit Frau Oswald jeden Freitag und in den Ferien in unserem Jugendtreff im Haus der Begegnung zu finden. Von gemütlichem Beisammensein bis hin zu Action pur ist hier alles geboten.

Reindl Hanna

Im Schuljahr 2015/16 kehrt Hanna Reindl als ehemalige Schülerin an die Dorfschule Walchensee zurück – nun aber in der Lehrerrolle!

Sie ist hauptsächlich in der 3./4. Klasse tätig, wo sie in den Hauptfächern unterstützt und differenziert sowie die Fachbereiche Sport und Kunst in allen Klassenstufen leitet.  Darüber hinaus begleitet sie die Schüler und Schülerinnen bei den Workshops am Mittwochnachmittag.

Oswald Julia

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt bei Kindern, Jugendlichen und jungen Familien. Vor allem in der Planung und Durchführung der Ferienbetreuung, des Kinder-Jugendtreffs und der Eltern-Kind-Gruppe im Haus der Begegnung. In der Schule begegnen mir die Kinder immer mittwochs bei meinem Workshop.

Meine Arbeit besteht vor allem darin, für die Kinder und Jugendlichen da zu sein und ihnen Zeit für ihre Bedürfnisse und die Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu geben. Die ganzheitliche, individuelle Unterstützung und Förderung der Kinder ist mir ein besonderes Anliegen. Hierbei ist eine gute und wertschätzende Zusammenarbeit mit den  Eltern und Erziehungsberechtigten eine wichtige Grundlage meiner Tätigkeit. Mein Angebot an der Dorfschule und am Haus der Begegnung sehe ich als ergänzenden Baustein zu der Erziehung der Kinder durch Eltern, soziales Umfeld und Schule.

Ganz nach dem Motto: „Oa Scheidl aloa brennt ned!“

Öttl Evi

Ich engagiere mich im Förderkreis von Dorfleben Walchensee besonders für Kindergarten und Schule, weil ich dankbar bin, dass unsere Kinder in einer so liebevollen und harmonischen Umgebung intellektuell und emotional wachsen dürfen.

Palenik Jan

Jan Palenik, begann bereits mit 10 Jahren professionell zu tanzen (von Ballett über Standard- bis hin zum lateinamerikanschen Tanz). Er nahm an Weltmeisterschaften in der Amateurklasse S teil.

Von 1996 bis 1997 machte er die Ausbildung zum Aerobic Instructor in der Slowakei. Von 1998 bis 1999 war er bereits der Leiter einer Aerobicabteilung. Ende 1999 kam er dann nach Deutschland.

2003 absolvierte er die Master Trainer Ausbildung der IFFA trat auch für diese sowie für die IDA-International Dance Academy auf.             

Schöttl Christine

„Erzähle es mir – und ich werde es vergessen, zeige es mir – und ich werde mich erinnern, lass es mich tun – und ich werde es behalten.“
Konfuzius

Als Erzieherin habe ich täglich mit Menschen zu tun: mit Kindern in verschiedenen Altersstufen, mit Eltern und Bezugspersonen, mit Kolleginnen und Kollegen im Haus. Genau das macht meinen Beruf aus und so vielseitig und abwechslungsreich. Kinder entwickeln sich täglich weiter und ich darf sie begleiten, um ihnen vielfältige Erfahrungs- und Bildungsprozesse zu ermöglichen.

Ritter Florian

Ich gebe gerne Gitarrenunterricht in der Dorfschule Walchensee, da die offene und besondere Ausrichtung der Schule es den Schülern leicht macht, mit den vielen Facetten von Musik in Berührung zu kommen.

Steinbrecher Corinna

Gesangsausbildung im klassischen und populären Bereich bei verschiedenen Lehrern in München und Brisbane.
1.+2. Staatsexamen Schulmusik
künstlerisches Diplom alte Musik

Künstlerischer Werdegang (Gesang)
2010 – 2014: Sopranistin im Madrigalchor der Münchner Musikhochschule (Sieger des deutschen Chorwettbewerbs 2014)
2016/17: Sopranistin bei „The Australian Voices“ in Brisbane, Australien
seit 2019: Sängerin der SOG-Bigband

Vestner Luise

Seit nunmehr dreizehn Jahren darf ich unsere Kinder emotional und pädagogisch begleiten.

Ein besonderes Anliegen ist mir der liebevolle und verantwortungs-bewusste Umgang miteinander.

Es ist mir eine große Freude und Erfüllung, mich kreativ einzubringen und die individuelle Entwicklung unserer Schüler zu unterstützen.

Wahl Rita

Ich bin eine gebürtige Litauerin und schon seit 24 Jahren sehr glücklich in der Gemeinde Wolfratshausen zu Hause. Geboren und aufgewachsen bin ich in einer großen Familie, in einem kinderreichen Dorf. Daher weiß ich die Vorzüge einer kleinen Gemeinschaft sehr zu schätzen.

Ich studierte Pädagogik, Psychologie und Interkulturelle Kommunikation im Magisterstudiengang an der LMU München.

Die wichtigste Lehre, die mich bis jetzt leitet, ist: Jedes Kind besitzt eine persönliche Tür für dich, den richtigen Zugang musst du finden!  

Für mich verkörpert unsere Dorfschule „Mein Bullerbü“, in dem ich als Lehrerin zu jedem/jeder unserer Schüler/Schülerin einen persönlichen,  respekt- und vertrauensvollen Umgang pflegen kann. Meine Aufgaben in der Leitung der Nachmittagsbetreuung sehe ich als familienergänzend an und als Mama weiß ich – das Wichtigste ist das Vertrauen. Ich hoffe sehr, dass ich es verdiene.

Vogt Katrin

Hilf mir es selbst zu tun. 
Es ist schön, das Leuchten der Kinderaugen zu sehen, wenn sie etwas geschafft haben. Und einen Teil des Weges mit ihnen zu gehen und sie zu unterstützen, freut mich jeden Tag aufs Neue.

Wurzberger Tina

Well Matthias

Er ist ein Geige spielender Halbfranzose und gehört zur wahrscheinlich musikalischsten Großfamilie Bayerns… Matthias Well wurde 1993 als Sohn des bayrischen Kabarett-Musikers Michael Well (Biermösl Blosn) in München geboren. Seine musikalische Ausbildung an der Violine begann im Alter von fünf Jahren. 2015 schloss er sein Studium „Bachelor of music“, 2018 und 2020 zwei Master Studiengänge mit Auszeichnung ab.

Zahlreiche Preise hat der Virtuose z.B. beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ erhalten. Zusammen mit seiner Schwester Maria Well gewann er den Sonderpreis des Kulturkreises Gasteig für ihre „hervorragende Interpretation“ eines modernen Werkes.

Die Musikgruppe „nouWell cousines“ hat er zusammen mit seiner Schwester Maria Well, seiner Cousine Maresa Well und Alexander Maschke gegründet.

Wieser Claudia

Ich war bereits vor meinem Eintritt infiziert mit dem „Dorfleben-Virus“ und habe mir gewünscht, Teil der „Dorfleben-Familie“ zu sein. Meine Tochter war bereits das 4. Jahr an der Einrichtung und so durfte ich schon als Kindergarten- und Schülermutter in den Genuss des herzlichen Engagements von Träger und Mitarbeitern kommen. Wertvolle und schätzende Begegnungen sind in der gesamten Einrichtung an der Tagesordnung.

Meine Tätigkeiten bei Dorfleben Walchensee sind sehr vielseitig und so bin ich in vielen Ecken und Enden in der Einrichtung anzutreffen. Besonders freue ich mich, dass viele Facetten meiner beiden abgeschlossenen Ausbildungen im sozialen und kaufmännischen Bereich wieder Anwendung finden.

Zahler-Lenz Helga

Ich habe eine neue Aufgabe gesucht und habe viel mehr gefunden:

  • meine Arbeitsfamilie
  • super Chefs
  • liebe Kollegen
  • Freude an der Arbeit mit den Kindern

Zahler Petra

Die Kinder der Dorfschule Walchensee in ihrem Schulalltag begleiten zu dürfen, bereitet mir große Freude.

Gerne unterstütze ich unsere Schüler und Schülerinnen der Klasse 1/2 und Vorschulkinder während des WTG-Unterrichts, zur Mittagszeit sowie in der Nachmittagsbetreuung.

Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt bei der Planung und Durchführung meines Workshops, den ich situationsorientiert und individuell auf die Bedürfnisse der Schul- und Kindergartenkinder abstimme.

Ich freue mich, mit den Kindern ein Stück auf ihrem Lebensweg gehen zu dürfen.